Offener Brief an die Redaktion Wissen der Süddeutschen Zeitung
Artikel „Die Corona-Pandemie im Überblick“, SZ vom 1.April 2020
https://www.sueddeutsche.de/wissen/corona-zahlen-aktuell-1.4844448


02.04.2020

Sehr geehrter Herr Endt, sehr geehrter Herr Witzenberger,

ich darf mich zunächst kurz vorstellen, ich bin promovierter und habilitierter Physiker im (Un-)Ruhestand. Zuletzt hatte ich mittlere Führungspositionen im IT-Bereich eines Telekommunikationsanbieters inne. Die Stationen in meiner aktiven Zeit als Wissenschaftler waren

1982 – 86 MPI f. Physik und Astrophysik, München;

1986 – 88 Math. Dept. ETH-Zürich;

1988 – 98 Inst. Theor. Physik FU-Berlin.

Ich hätte mir gewünscht, dass in Ihrem Artikel eine wissenschaftlich etwas tiefgründigere Datenanalyse stattgefunden hätte. Zwar weisen Sie anhand von Diagrammen und Angaben zu wachsenden sog. „Verdoppelungszeiten“ (NB: Eine Verdoppelungszeit, die wächst, verdient ihren Namen nicht…) auf eine verlangsamte Ausbreitung der Pandemie hin. Sie geben jedoch darüber hinaus keine Informationen weiter, wie sich diese Verlangsamung nunmehr wissenschaftlich klassifizieren lässt und ob mittlerweile nicht andere Modelle und Kennzahlen zur Beschreibung der Daten geeigneter wären.

Ich will Ihnen mal ein Beispiel geben, wie drastisch (im positiven Sinne!) die Verlangsamung bereits zu sehen ist:

Am 20.03.2020 rechnete Prof. H. Lesch in der ZDF-Serie Terra-X vor, dass bei ungebremstem Wachstum die Zahl der Neuinfizierten in Deutschland spätestens in 11 Tagen eine Grenze von 40.000 pro Tag überschreiten werde https://youtu.be/Fx11Y4xjDwA. Und nun lassen Sie uns einen Blick auf das Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom heutigen Tag werfen:

Das Allzeithoch der gemeldeten Neuinfizierten pro Tag in Deutschland beträgt derzeit

5.967

gemessen am 27.03.2020.

https://corona.rki.de/ Stand 02.04.20 um 00:00. Die Zahl wird sich durch Nachmeldungen noch etwas erhöhen.

 

Die Gegenüberstellung dieser gewaltigen Gefahrenüberschätzung durch einen der bekanntesten deutschen Wissenschaftsautoren zu den heutigen Zahlen würde doch auch dem Laien etwas mehr intuitive Einsicht geben, als eine abstrakte Sequenz von ansteigenden sog. „Verdoppelungszeiten“, meinen Sie nicht?

Wie also nähert man sich als Naturwissenschaftler diesen Zahlen? Naheliegenderweise überprüft man als Erstes die Hypothese des exponentiellen Wachstumsmodells. Und siehe da, es zeigt sich, dass aus den Daten schon seit geraumer Zeit gar kein exponentielles Wachstum mehr abgelesen werden kann!

In der Tat hätten Sie das aus Ihrem logarithmischen Diagramm zum Ländervergleich schon vermuten können. Exponentielles Wachstum zeigt sich in logarithmischen Skalen nämlich als geradliniger Verlauf. Aus den Steigungen ermitteln sich mithilfe einer mathematischen Formel die Verdoppelungszeiten, so wie von Ihnen gestrichelt dargestellt. Ihre Länderkurven sind jedoch höchstens im linken Teil des Diagramms (näherungsweise) geradlinig. Im rechten Teil des Diagramms zeigt sich für den Fachmann vielmehr ein typisch logarithmischer Verlauf (Die Kurven für China und Südkorea sind sogar noch flacher, seien hier aber mal außer Betracht gelassen).

Nun sollte Ihnen eigentlich bekannt sein, dass ein logarithmischer Verlauf in einer logarithmischen Skala in Wirklichkeit einer geraden Linie entspricht. Damit drängt sich doch unmittelbar die wissenschaftlich sehr relevante Frage auf:

In welchen Ländern und seit wann hat sich das Wachstum der gemeldeten Zahlen bereits zu einem nur noch linearen Anstieg verlangsamt?

Nachdem es quantitativ (s. Beispiel oben) schon einen gewaltigen Unterschied macht, ob ein Anstieg weiterhin exponentiell oder nur noch linear verläuft, würde eine Beantwortung dieser Frage in der Wissen-Rubrik der SZ mit Sicherheit auf großes Interesse stoßen.

Für Deutschland und Bayern habe ich mir diese Frage nun bereits selbst beantwortet und will Ihnen eine Zusammenfassung im Folgenden zur Verfügung stellen:

Covid-19 Statistik für Deutschland und Bayern

Mehr Details finden Sie unter http://florian-nill.de/Covid-19.pdf

Für den Fall, dass der Link noch nicht geschaltet ist, auch unter
https://www.dropbox.com/s/1q9l50qrbrby8hi/Covid-19.pdf?dl=0

Außerdem habe ich mir nunmehr auch die Rohdaten zu Ihrem Ländervergleich heruntergeladen und den dortigen Datensatz für Deutschland nach der gleichen Methode bearbeitet. Das Ergebnis ist vergleichbar mit meiner obigen Analyse, ich stelle es Ihnen ebenfalls in der obigen Zusammenfassung zur Verfügung.

Gerne würde ich eine Stellungnahme Ihrerseits hierzu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Florian Nill