Schlaganfall oder Schädel-Hirn Trauma

 

Nach Schlaganfall oder Schädel-Hirn Trauma ist oftmals auch das visuelle System erheblich gestört. Typische Beschwerden sind Doppelbilder, Blicklähmungen, einseitige Sehschwäche oder halbseitiger Gesichtsfeldausfall (Hemianopsie). Sehr oft sind mit der Störung der Augenmotorik auch Gleichgewichtsstörungen gekoppelt. Selbst nach leichteren Gehirnerschütterungen oder Schleudertraumata kann nicht selten bei den Betroffenen über mehrere Wochen oder sogar Monate ein sog. Postkommotionelles Syndrom (engl.: post concussion syndrome) auftreten, verbunden u.a. auch mit Sehstörungen (Lichtempfindlichkeit, Flimmern vor den Augen, Leseprobleme, Zeilenverlust), Kopfschmerzen und Schwindel.

 

Ursächlich ist eine durch den Infarkt / das Trauma ausgelöste Läsion im Verlauf der Sehbahn oder des für die Augenbewegungen zuständigen Gehirnareals.

 

Mit einem speziellen neuro-optometrischen Rehabilitationsprogramm lässt sich das Ausmaß dieser Störungen oft reduzieren. Trainiert wird hierbei vor allem die Beweglichkeit und Zusammenarbeit der Augen, insbesondere die z.B. zum Lesen sehr wichtigen Blicksprünge (Sakkaden), Fixation und Akkommodation. Wichtig für den Erfolg ist, möglichst frühzeitig mit dem Training zu beginnen. Zudem müssen die Übungen regelmäßig und dauerhaft auch zu Hause durchgeführt werden.

 

Bei Gesichtsfeldausfällen kann auch eine Farblichttherapie eine spürbare Verbesserung erzielen. Hierbei wirken spezielle Lichtfrequenzen über das Auge auf die Netzhaut ein und stimulieren von dort über die Sehnerven die visuellen Kortexareale. Falls die Therapie bei Ihnen anspricht, können Sie entsprechende Geräte in meiner Praxis ausleihen.

 

Bei Doppelbildern nach Schlaganfall ist nicht selten auch eine Höhenphorie mit im Spiel, d.h. ein Auge blickt weiter nach oben als das andere. In solchen Fällen kann in der Regel eine sorgfältig abgestimmte Prismenbrille eine schnelle Linderung erzielen. Die Behandlung beinhaltet darüber hinaus generell Brillengläser, Filter und spezielle Tönungen, die eine Linderung der Symptome bewirken können.

 

Grundsätzlich sollte gerade bei Schlaganfallpatienten vor Empfehlung geeigneter Maßnahmen eine sehr sorgfältige funktionaloptometrische Analyse der vorhanden Sehbeschwerden durchgeführt werden. Standardisierte Behandlungsmethoden mit Erfolgsgarantie kann Ihnen hier leider niemand versprechen. In meiner Praxis nehme ich mir die Zeit für eine ausführliche Untersuchung und ein persönliches Beratungsgespräch.

 

Sprechen Sie mich an, wenn Sie Fragen haben. Am besten per email, ich rufe Sie zurück und berate Sie gerne und unverbindlich.

 

Links zur Neuro-Optometrischen Rehabilitation

Leider werden in Deutschland in der Rehabilitationsbehandlung von Schlaganfallpatienten die Neuro-visuellen Störungen immer noch viel zu wenig beachtet. In den USA gibt es mit der Neuro-Optometric Rahabilitation Association (NORA) einen eigenen Fachverband mit dieser Zielsetzung. In Deutschland bietet beispielsweise die GLG Fachklinik Wolletzsee ein entsprechendes Programm mit an.